Keine Armut nach dem Paradies und kein Reichtum im Feuer

Es wurde überliefert, dass Jundub b. ‚Abdillah Al-Bajali – möge Allah mit ihm zufrieden sein – einst um Rat gefragt wurde. Er antwortete:

„Ich rate euch, Allah zu fürchten und Ihm zu gehorchen (Taqwa) und ich rate euch, am Qur’an festzuhalten, weil er ein Licht in einer dunklen Nacht und ein Wegweiser am Tag ist, deshalb setzt ihn um, egal mit wie viel Anstrengungen und Armut ihr konfrontiert werdet. Wenn ein Unglück euch ereilt, legt euer Vermögen vor, um euren Glauben zu schützen und wenn das Unglück fortschreitet, legt euer Vermögen und euer Leben vor, um euren Glauben zu schützen [aber setzt niemals euren Glauben aufs Spiel], denn der Ruinierte ist jener, dessen Glaube zerstört ist, und der Beraubte ist jener, dessen Glaube genommen wird. Und wisse, dass es nach dem Paradies keine Armut und nach dem Feuer keinen Reichtum gibt.“
[Adh-Dhabai, Siyar A’la, An-Nubula 3:174]

Dhikr am Morgen für Wissen, Versorgung und gute Taten

Ummu Salamah berichtete, dass der Prophet – صلى الله عليه وسلم, wenn er das Subh(Fajr)-Gebet verrichtete, beim Tasliem sagte:
„اللَّهُمَّ إِنِّي أَسْأَلُكَ عِلْمًا نَافِعًا وَرِزْقًا طَيِّبًا وَعَمَلاً مُتَقَبَّلاً“

„Allaahumma innie as-aluka ‚ilman naafi’an wa rizqan tayyiban wa ‚amalan mutaqabbalan.“

„Oh Allaah, ich bitte dich um nützliches Wissen, um gute Versorgung und um Taten, die von dir akzeptiert werden.“
حَدَّثَنَا أَبُو بَكْرِ بْنُ أَبِي شَيْبَةَ، حَدَّثَنَا شَبَابَةُ، حَدَّثَنَا شُعْبَةُ، عَنْ مُوسَى بْنِ أَبِي عَائِشَةَ، عَنْ مَوْلًى، لأُمِّ سَلَمَةَ عَنْ أُمِّ سَلَمَةَ، أَنَّ النَّبِيَّ ـ صلى الله عليه وسلم ـ كَانَ يَقُولُ إِذَا صَلَّى الصُّبْحَ حِينَ يُسَلِّمُ ‏ „‏ اللَّهُمَّ إِنِّي أَسْأَلُكَ عِلْمًا نَافِعًا وَرِزْقًا طَيِّبًا وَعَمَلاً مُتَقَبَّلاً ‏“‏ ‏.‏
Sunan Ibn Maajah: 5, Hadieth 978

Wie bereut man nach einer üblen Nachrede

● Die Mehrheit der Gelehrten haben angegeben, dass die Reue bei einer begangenen Sünde bzgl. der üblen Nachrede (daraus besteht), dass die Person das Lästern unterlässt und beabsichtigt es nicht zu wiederholen.
  → Es herrscht Meinungsverschiedenheit, […] ob man sich bei denen entschuldigen muss, über jene man gelästert hat.
● Einige Gelehrten erklärten, dass es nicht notwendig ist, bei denen um Entschuldigung zu bitten, über welche man gelästert hat, denn wenn sie wüssten, was über sie gesagt wurde, könnten sie gekränkt werden als wenn sie darüber nicht Bescheid wüssten. 
● Es ist besser, dass man bei den Zuhörern, mit denen man (zuvor) übel nachgeredet hat, die Person lobt. 
● Es ist besser, wenn man den Geschädigten so gut wie möglich gegen weitere üble Nachreden verteidigt als eine Entschädigung für seine vorherige Tat. 
[Tafsir Ibn Kathir 49:12]

Gedenkt meiner…

„Allah sagt: »Gedenkt Meiner, [und] hierauf werde Ich eurer gedenken…« Er sagte nicht: »Ich werde zehnmal eurer gedenken…« Der Prophet ﷺ sagte: »Wer für mich einmal den Segenswunsch spricht, für den wird Allah zehn Segenswünsche sprechen.« Als ob Allah sagen möchte: »Mein Diener! Wenn du Mich lobst, so lobe Ich dich einmal, aber wenn du Meinen Liebsten lobst, so lobe Ich dich zehnmal, denn er ist bei Mir das ehrenvollste und erhabenste Geschöpf.«“
— Imam Ibn al Jawzi [Gest. 597 n.d.A] رحمه الله.

Vorzug von Entsagung im Diesseits, Ansporn zur Mäßigung in dieser Entsagung und Vorzug der Armut

Qur’an: Allah, der Erhabene, spricht:
“Das Gleichnis des diesseitigen Lebens ist wie das Wasser, das Wir vom Himmel herabsenden und mit dem eine Vielfalt von Pflanzen der Erde sich entwickelt, davon ernährt sich Mensch und Tier; und wenn die Erde ihr Prachtgewand anlegt und wunderschön erscheint und ihre Bewohner meinen, dass sie volle Verfügungsgewalt über sie hätten, so kommt Unser Befehl bei Nacht oder am Tag zu ihr, und Wir machen sie gleich einem abgemähten Acker, als habe sie am Tag zuvor nicht geblüht. So legen Wir die Zeichen dar für Leute, die nachdenken.” (10:24)

“Und präge für sie das Gleichnis des diesseitigen Lebens. Es ist wie Wasser, das Wir vom Himmel herabsenden und das die Pflanzen der Erde aufnehmen. Doch bald darauf wird (alles) zu Spreu, die die Winde verwehen. Und es ist Allah, Der Macht hat über alle Dinge. Gut und Kinder sind die Zier des diesseitigen Lebens. Doch bleibende gute Werke sind es, die bessere Belohnung bei deinem Herrn erfahren und (Anlass) zur schönsten Hoffnung geben.” (18:45-46)

“Wisset, dass das irdische Leben nur Spiel und Zeitvertreib ist und Prunk und Prahlerei unter euch und eine Sucht nach Mehrung von Gut und Kindern. Es gleicht dem Regen, der mit seinem (Pflanzenwachstum) die Bauern erfreut. Dann aber vertrocknen (die Pflanzen), und du siehst, wie sie gelb werden, dann zerbröckeln sie zu Staub. Und im Jenseits ist strenge Strafe ebenso wie Vergebung von Allah und Sein Wohlgefallen, und das Leben dieser Welt ist nichts weiter als ein betörender Genuss.” (57:20)

“Anziehend erscheint den Menschen die Liebe zu Begehrenswertem: zu Frauen und Söhnen, aufgehäuften Reichtümern an Gold und Silber, und zu ausgezeichneten Pferden und Viehherden und Saatfeldern. Dies sind Genüsse für das diesseitige Leben. Doch bei Allah ist die schönste Heimstatt.” (3:14)

“Oh ihr Menschen! .Wahrlich, das Versprechen Allahs ist (unumstößliche) Wahrheit. Darum lasst euch nicht durch das diesseitige Leben täuschen und lasst euch nicht vom (schlimmsten) Betrüger über Allahs täuschen.” (35:5)

“Das Streben nach immer mehr lenkt euch (von Höherem) ab, bis ihr die Gräber aufsucht. Doch nein! Ihr werdet es wissen! Abermals nein! ihr werdet es wissen. Doch nein! Wenn ihr es nur mit Gewissheit wüsstet!” (102:1-5)

“Dieses irdische Leben ist (ja) nichts weiter als Spiel und Zeitvertreib. Doch wahrlich, die Wohnstatt des Jenseits, das ist das (wirkliche) Leben, – wenn sie es nur wüssten!” (29:64)

Es ist zu erwähnen, dass die Qur’anverse und Aussprüche des Propheten (sallALLAHU alayhi wa salam) über dieses Thema zahlreich sind. Daher begnügen wir uns mit einer kleinen Auswahl von beiden.

Es überliefert Abu Said al-Khudri (radiALLAHU anhu): Der Prophet (sallALLAHU alayhi wa salam) saß einmal auf seiner Kanzel, und wir saßen um ihn herum. Er sagte:
“Worüber ich mich nach meinem Tod bei euch sorge, ist, was das Diesseits euch an Schönheit und Pracht bietet.”
(Al-Bukhari und Muslim)
[Riyad us-Salihin Nr. 458]