Wir lernen solange…

Sufjan ath-Thauri (161 n.H.) -rahimahullah- sagte:

„Wir lernen solange wir jemanden finden der uns Unterrichtet.“

(Al-Kāmil von ibn Adī 1/143)

Advertisements

Dem Herzen erscheinen zwei gewaltige Krankheiten

Wenn er diese Krankheiten nicht vorbeugt, werden sie ihn ins Verderben stürzen. Und diese zwei Krankheiten sind die Augendienerei und der Hochmut. Das Heilmittel gegen Augendienerei ist

﴾Dir alleine dienen wir﴿ und das Heilmittel gegen Hochmut ist ﴾und zu Dir allein flehen wir um Hilfe﴿

Ich hörte sehr oft Sheikh ibn Taymiyyah folgendes sagen:
﴾Dir alleine dienen wir﴿ wendet Augendienerei ab und ﴾und zu Dir allein flehen wir um Hilfe﴿ wendet Hochmut ab.

– Entnommen aus [مدارج السالكين]

Die schlimmste Zeit

Es wurde überliefert, dass Abu Hazim Al-Ashja’i – möge Allah sich seiner erbarmen – sagte: 

„Wenn du dich selbst in einer Zeit wiederfindest, in der Worte als Wissen und Wissen als Taten akzeptiert werden (anstatt es in Taten umzusetzen), dann befindest du dich in der schlimmsten Zeit und unter den schlimmsten Menschen. 

[Abû Bakr Al-Daynûrî, Al-Mujâlasah wa Jawâhir Al-’Ilm` 4:338]

Keine Armut nach dem Paradies und kein Reichtum im Feuer

Es wurde überliefert, dass Jundub b. ‚Abdillah Al-Bajali – möge Allah mit ihm zufrieden sein – einst um Rat gefragt wurde. Er antwortete:

„Ich rate euch, Allah zu fürchten und Ihm zu gehorchen (Taqwa) und ich rate euch, am Qur’an festzuhalten, weil er ein Licht in einer dunklen Nacht und ein Wegweiser am Tag ist, deshalb setzt ihn um, egal mit wie viel Anstrengungen und Armut ihr konfrontiert werdet. Wenn ein Unglück euch ereilt, legt euer Vermögen vor, um euren Glauben zu schützen und wenn das Unglück fortschreitet, legt euer Vermögen und euer Leben vor, um euren Glauben zu schützen [aber setzt niemals euren Glauben aufs Spiel], denn der Ruinierte ist jener, dessen Glaube zerstört ist, und der Beraubte ist jener, dessen Glaube genommen wird. Und wisse, dass es nach dem Paradies keine Armut und nach dem Feuer keinen Reichtum gibt.“

[Adh-Dhabai, Siyar A’la, An-Nubula 3:174]

Dhikr am Morgen für Wissen, Versorgung und gute Taten

Ummu Salamah berichtete, dass der Prophet – صلى الله عليه وسلم, wenn er das Subh(Fajr)-Gebet verrichtete, beim Tasliem sagte:
„اللَّهُمَّ إِنِّي أَسْأَلُكَ عِلْمًا نَافِعًا وَرِزْقًا طَيِّبًا وَعَمَلاً مُتَقَبَّلاً“

„Allaahumma innie as-aluka ‚ilman naafi’an wa rizqan tayyiban wa ‚amalan mutaqabbalan.“

„Oh Allaah, ich bitte dich um nützliches Wissen, um gute Versorgung und um Taten, die von dir akzeptiert werden.“
حَدَّثَنَا أَبُو بَكْرِ بْنُ أَبِي شَيْبَةَ، حَدَّثَنَا شَبَابَةُ، حَدَّثَنَا شُعْبَةُ، عَنْ مُوسَى بْنِ أَبِي عَائِشَةَ، عَنْ مَوْلًى، لأُمِّ سَلَمَةَ عَنْ أُمِّ سَلَمَةَ، أَنَّ النَّبِيَّ ـ صلى الله عليه وسلم ـ كَانَ يَقُولُ إِذَا صَلَّى الصُّبْحَ حِينَ يُسَلِّمُ ‏ „‏ اللَّهُمَّ إِنِّي أَسْأَلُكَ عِلْمًا نَافِعًا وَرِزْقًا طَيِّبًا وَعَمَلاً مُتَقَبَّلاً ‏“‏ ‏.‏
Sunan Ibn Maajah: 5, Hadieth 978