Geschichtenerzähler

Imam Ibn al-Jawzi sagte in Talbees Iblis, Seite 111:

„Eine der Methoden des Schaytans, Ahlul Hadith zu täuschen, ist, sie davon zu überzeugen, diejenigen herabzusetzen, die Predigten halten, um das Herz weich zu machen, und sie Geschichtenerzähler zu nennen. Das Ziel des Schaytan ist, sie daran zu hindern, an Versammlungen teilzunehmen, in denen ihre Herzen weicher werden. Das Erzählen von Geschichten ist nicht durchweg schlecht.  Denn Allah subhanahu wa ta’ala sagte:
نَحْنُ نَقُصُّ عَلَيْكَ أَحْسَنَ الْقَصَصِ

Wir erzählen dir die schönste der Geschichten… [12:3]

Auch sagte Er:
فَاقْصُصِ الْقَصَصَ

Darum erzähle (ihnen) die Geschichten… [7:176]

Geschichtenerzähler werden kritisiert, nur weil sie darin übertreiben, Geschichten zu erzählen, die kein nützliches Wissen beinhalten, einige von ihnen sagen Dinge, die unmöglich sind. Jedoch, wenn die Geschichte wahrhaftig ist und als Folge die Herzen erweicht, dann ist es empfohlen. Imam Ahmad pflegte zu sagen: „Die Menschen haben einen wahrhaftigen Geschichtenerzähler so sehr nötig.“
[Entnommen aus dem Day-Magazine, Ausgabe 5]

Unser Herz…

Unser Herz ist der wichtigste und gleichzeitig unbeständigste Teil unseres Körpers. Es gleicht einer Feder, die vom Wind hin und her geweht wird. Daher pflege der Gesandte Allahs ﷺ folgendes Bittgebet zu sprechen:

«Oh Wender der Herzen, festige mein Herz auf deiner Religion.»

يَا مُقَلِّبَ الْقُلُوبِ ثَبِّتْ قَلْبِى عَلَى دِينِكَ

Ya muqallib al qulub, thabbit qalbi ‚ala dinik.

– Jami‘ at-Tirmidhi Nr. 2140

photo_2016-12-05_18-08-01

Das Herz wird krank….

„Das Herz wird krank, so wie der Körper krank wird, und seine Heilmittel ist At-Tawbah (Reue) und der Schutz vor Übertretungen. Es wird rostig, so wie Eisen rostet, und seine Klarheit wird durch das Gedenken Allahs erreicht. Es wird nackt, so wie der Körper nackt wird, und seine Verschönerung ist At-Taqwa (Gottesfurcht). 
Es wird hungrig und durstig, so wie der Körper hungrig und durstig wird, und seine Speise und sein Trank sind Wissen, Liebe (zu ALLAH und um Seinet willen), Vertrauen auf ALLAH, Reue und Dienerschaft.“

[Al-Fawaid von Ibn Al-Qayyim al-Jawziyyah rahimaullah]

Befreie dein Herz

Dhun Nuun Al-Misri erzählte:

„Ich reiste durch die Wüste von Bani Israil, als ich auf eine, von
der Glückseligkeit der Liebe zum Barmherzigen überwältigte, schwarze Sklavin traf, deren Blick zum Himmel gerichtet war.“

Ich sagte zu ihr:
„Friede sei mit dir, meine ehrenwerte Schwester.“

Sie sagte:
„Und Friede sei mit dir, Dhun Nuun.“

Ich fragte:
„Woher weißt du, wer ich bin?“

Sie antwortete:
„Allah erschuf die Seelen (der Menschheit) zweitausend Jahre vor den (ihren) Körpern und ließ sie dann Seinen Thron (in Anbetung) umkreisen und diejenigen, die sich dort kennen lernten sind (ewig) verbunden, während diejenigen, die sich nicht kennen lernten (für immer) getrennt sind.
Meine Seele kannte deine Seele, als sie zusammen dieses Reich durchwanderten.“

Ich sagte:
„Ich sehe, dass du eine Frau von großer Weisheit bist.
Bitte, lehre mir etwas von dem, was Allah dich lehrte.“

Sie sagte:
„Abu Fayd, setze deinen Gliedern eine Skala der Gerechtigkeit auf (die dich davon abhalten wird, Sünden zu begehen), bis alles was für jemanden anderen als Allah getan wird es verlässt, dein Herz rein und frei bleibt und nichts darin übrigbleibt, außer dein Herr, der Erhabene.
Danach wird Er dich an Seiner Tür platzieren und Er wird Sich erneut wohlwollend zeigen und anordnen, dass diejenigen, die verborgene Schätze bewachen, dir zu Diensten stehen.“

Ich sagte:
„Meine Schwester, mehre (mein Wissen).“

Sie sagte:
„Abu Fayd, verwehre dir selbst zu deinem eigenen Wohl und gehorche Allah, wenn du allein bist und Er wird deine Gebete erhören.“

[Übersetzt aus dem Englischen; „Sifat As-Safwah“,von Ibn Al-Jawzi]

Das gesunde Herz

Das gesunde HerzIbn al-Qayyim -rahimahullah- sagt:
„Und ein gesundes Herz ist, welches sicher ist vor der Beigesellung (shirk), dem Hass, der Eifersucht, dem Neid, dem Geiz, dem Stolz, der Liebe zum Weltlichen und der Herrschsucht. So ist es in Sicherheit vor jeglichem schädlichen Einfluss, der es wieder von Allah entfernen könnte. Und es ist in Sicherheit vor jedwedem Zweifel und Widerspruch an Seiner Botschaft (Offenbarung). Es ist sicher vor jedem Begehren, sich Seiner Gebote zu widersetzen und vor jedem Wunsch darüber zu streiten was Er (von seinen Dienern) will. Und es ist ebenso sicher vor allem, was die Verbindung zu Allah durchtrennen könnte.
Also befindet sich dieses gesunde und heile Herz in einem Paradies auf Erden, einem Paradies im Barzakh und in einem Paradies am Tage der Auferstehung.
Die Sicherheit und Gesundheit des Herzens erlangt jedoch keine absolute Perfektion, solange es nicht von 5 Sachen befreit wurde:

1. Von der Beigesellung (shirk) die den Tauhid vernichtet.
2. Von den Neuerungen, die der Sunnah widersprechen.
3. Von dem Wünschen, die dem Befehl Allahs widersprechen.
4. Von der Achtlosigkeit, die vom Gedenken abhält.
5. Vom Begehren, welches die Reinheit und Aufrichtigkeit zunicht macht.

Diese 5 sind Barrieren zu Allah und jede einzelne von ihnen hat viele weitere Kategorien, welche widerum spezielle Eigenheiten haben, die nicht aufgezählt werden können.”

[al-Jawaab al-Kaafee (1/176)]

Dein Herz ist die Säule deiner Anbetung


Von ‘Abdullah ‘Azzam

„…Das Herz ist die Maschine, die alle Taten der Anbetung antreibt. Es ist das, was den vollständigen Körper bewegt! Solange das Herz lebt, werden die Glieder am Leben sein und die Seele sich selbst öffnen für die Anbetung. Wenn das Herz jedoch erkrankt, dann wird die Anbetung zu schwer für die Seele, was dazu führt Anbetung gegebenenfalls nicht zu mögen und zu hassen und wir suchen Zuflucht bei Allah davor. Aus diesem Grund sagte Allah, der Gepriesene und Erhabene, bezüglich des Gebets:

„Und helft euch durch Geduld und Gebet; dies ist wahrlich schwer, außer für Demütige.” (2:45)

Das Gebet ist schwer, weil es nicht die Beine und Hände sind, die für das Gebet aufstehen. Was für das Gebet aufsteht ist das Herz und die Seele.

„Wahrlich, die Heuchler versuchen, Allah zu überlisten; doch Er wird sie überlisten. Und wenn sie sich zum Gebet hinstellen, dann stehen sie ungern auf; (sie tun dies nur), um von den Menschen gesehen zu werden, und sie gedenken Allahs nur selten.” (4:142)

Auf Grund dessen ist es das Herz, das für die Anbetung aufsteht. Die Glieder sind einfach Sklaven des Herzens, die das ausführen, was das Herz ihnen befiehlt. Wenn das Herz am Leben ist, dann wird die Seele am Leben sein und Anbetung wird geliebt und versüßt für die Herzen und Seelen und sich werden sich dafür öffnen.

Wenn jedoch das Herz erkrankt, dann wird ihm die Anbetung zu schwer. Das Herz ist wie das Verdauungssystem: Im Augenblick ist für dich die beliebteste Sache Fleisch. Wenn du jedoch ein Geschwür in deinem Verdauungssystem trägst, dann wird das Fleisch, mit all seinem Fett und Öl, zur meist gehassten Sache, da es erkrankt ist. Süßigkeiten sind ebenfalls etwas, was für die Seele geliebt ist. Wenn du z. B. im Augenblick fasten würdest und du dabei wärst dein Fasten mit einigen Desserts zu brechen, dann würde deine Seele damit befriedigt sein, richtig? Wenn jedoch jemand an Diabetes leidet, dann wird dieser nicht in der Lage sein dieses zuckerhaltige Essen zu verarbeiten, auch wenn diese von ihm geliebt werden.

Das Herz ist gleich dem: Es muss stark sein, so dass es Anbetung verrichten kann, die stark ist. Je stärker dein Herz wird, desto mehr Anbetung, soviel wie du willst, kannst du auf ihm werfen. Du solltest aufstehen zum Gebet in der Nacht und du wirst dieses Gebet schätzen und den Schlaf als deinen Feind betrachten:

„Ihre Seiten halten sich fern von (ihren) Betten; sie rufen ihren Herrn in Furcht und Hoffnung an…” (32:16)

Er beginnt sich davon fernzuhalten, weil eine Feindschaft entsteht zwischen ihm und seinem Bett. Er betet hinter dem Imam und sagt zu sich selbst, „Wenn er nur das Gebet länger machen würde”, so dass er sich steigert in seiner Hingabe zur Anbetung und dem Kosten seiner Süße.

Zeitweise würde ich ein normales Gebet mit den Leuten hinter mir beten. Die Jugend würde dann zu mir kommen und (den Hadith) sagen: „Wer auch immer die Leute im Gebet leitet, sollte es ihnen erleichtern”, die Jugend! Und es wäre ein alter Mann hinter mir, der zwischen 90 und 100 Jahre alt wäre, dessen Gesicht mit weißem Licht erfüllt ist, der zu mir sagen würde: „Verlängere weiter das Gebet und antworte ihnen nicht.” Ein Mann von 90 Jahren erlangt den Genuss eines langen Gebets und ein Junge von 20 Jahren, der vielleicht Karate und Judo praktiziert, kann das gleiche Gebet nicht verarbeiten.

Warum?

Wenn er das Fußballfeld betritt und dort zwei Stunden verbringt ohne Müde zu werden, warum wird er dann Müde vom 5 minütigen Hören des Qur’an? Der Unterschied zwischen einem kurzen Gebet und einem langen Gebet ist lediglich fünf Minuten, also warum wird er Müde von diesen fünf Minuten des Qur’ans, wo er doch von zwei Stunden Fußball nicht Müde wurde? Warum wird er nicht Müde durch das zweistündige Stehen und Starren auf ein aufgepumptes Stück Leder, dessen Herz dem zugeneigt ist?

Weil das, was zum Gebet aufsteht, das Herz ist und was aufsteht für Sport lediglich der Körper und die Muskeln sind.”

[Aus einem Vortrag, gehalten von ‘Abdullah ‘Azzam am 15. Juni, 1988, mit dem Titel, „Die wahre Vorbereitung“, zu finden in der Sammlung, „at-Tarbiyah al-Jihadiyyah wal-Bina“; 1/220]

Das gesunde/kranke/tote Herz

Das gesunde Herz
Es schlägt nur für Allah. Es liebt für Allah. Es hasst für Allah. Es ist voller Demut, Dankbarkeit, Gottesfurcht und Ergebenheit seinem Schöpfer gegenüber. Es lebt für den Gottesdienst, und Ungehorsam ist ihm verhasst. Wenn es doch mal in die Sünde fällt, dann empfindet es einen stechenden Schmerz aus Reue. Es fürchtet niemanden und nichts mehr als Allah, gepriesen sei Er.

Das kranke Herz
Das kranke Herz verrichtet auch gute Taten. Aber es hat zwei Rufer.
Heuchler haben beispielsweise kranke Herzen. Allah sagt (ungefähre Bedeutung, 2:8 und 2:10): „Manche Menschen sprechen wohl: „Wir glauben an Allah und den Jüngsten Tag“ doch sind sie keine Gläubigen.. ihre Herzen sind krank und Allah mehrt ihre Krankheit und für sie ist schwere Strafe bestimmt.“

Das tote Herz
Man erkennt es daran, dass die Person große Sünden begeht und sich noch nicht einmal schämt dafür. Manche Leute denken, es ist besser Sünden offen zu machen als versteckt. Dies ist jedoch keineswegs so. Denn wenn man die Sünde öffentlich begeht, verleitet dies vielleicht andere zur Nachahmung. Und es beweist auch noch, dass die Person ihre Gottesfurcht verloren hat. Wenn der Sünder seine miesen Taten im Verborgenen machen würde, könnte man wenigstens noch sagen, dass er sich schämt für seine Handlungen. Dies sind also die drei Arten von Herzen.