Alhamdulillah für meine Mutter

Eines Tages kam ein Mann an einem Blumenladen vorbei und überlegte seiner Mutter spontan einen Blumenstrauß zu kaufen.
Er schaute auf seine Uhr und stellte fest, dass er noch andere Termine hatte und verschob diesen Gedanken auf später.
Während er schnell zu seinem Auto eilte, sah er einen Jungen neben dem Blumenladen, der die Blumen anschaute und weinte.
Der Mann fragte den Jungen nach dem Grund seines Weinens und dieser antwortete:

„Ich möchte so gerne eine rote Rose für meine Mutter kaufen, ich habe jedoch nicht genug Geld dafür.“

Der Mann lächelte, kaufte eine Rose, gab sie dem Jungen und schlug ihm vor ihn nach Hause zu fahren.
Der Junge war sehr dankbar und fuhr mit dem Mann.
Auf dem Weg bat er den Mann neben einem Friedhof zu halten:

„Hier liegt meine Mama seit gestern und sie liebte rote Rosen.“

sagte der Junge.
Der Mann, sehr betroffen von der Situation, dachte sich:

„Alhamdulillah, oh Mutter, dass du noch am Leben bist.“

Daraufhin fuhr er sofort wieder zum Blumenladen und kaufte seiner Mutter den größten Blumenstrauß, um sie zu überraschen und ihr für ihr Dasein zu danken.

Meine lieben Geschwister, wartet nicht auf später und erkennt den wahren Schatz den ALLAH, subhanahu wa ta ala, euch geschenkt hat.
Denn eines Tages wird es zu spät sein.

Die Geschichte einer Mutter

Sie war eine Mutter. Und wie alle Mütter, liebte sie ihr Kind über alles.
Aber er war ein kleiner Junge, der zu einer Zeit geboren wurde, als es Jungen nicht erlaubt war zu leben. Er war Moses (Friede auf ihm). 

Und seine Mutter stand dem Horror gegenüber, zugefügt durch den großen Tyrannen, dem Pharao.

Aus Angst, dass er eines Tages besiegt werden würde, befahl der Pharao seinen Soldaten alle geborenen Jungen der Kinder Israels zu töten. Nach der Geburt des Propheten Moses, fürchtete seine Mutter um sein Leben. Es schien keinen Ausweg zu geben.
Aber wie es häufig der Fall ist, wenn man keinen anderen Weg sieht, war Allah für sie da, und sagte:

“Säuge ihn; und wenn du für ihn fürchtest, so setze ihn in den Fluss und fürchte dich nicht und betrübe dich nicht; denn Wir werden ihn dir wiedergeben und ihn zu einem Gesandten machen.“ [28:7]

Stellt euch für einen Moment vor, wozu sie aufgefordert wird. Stellt euch vor euer Neugeborenes in den Fluss zu setzen.
Aber stellt euch auch vor, dass euch zugleich etwas Unbezahlbares gegeben wird – das Versprechen Allahs.
Der Mutter von Moses wird versprochen, dass sie sich nicht zu fürchten und grämen braucht, denn ihr Herr wird ihren Sohn beschützen, und ihn ihr zurückbringen. Mehr noch, Allah verspricht ihr, dass ihr Sohn ein Gesandter werden wird. 

So wie Allah versprochen hatte, wurde Moses von der Frau des Pharaos gefunden:
Und die Angehörigen Pharaos lasen ihn auf, so dass er ihnen zum Feind wurde und Kummer verursachte; denn Pharao und Haman und ihre Heerscharen waren Missetäter. Und die Frau des Pharao sagte: “(Er ist) mir und dir eine Augenweide! Tötet ihn nicht. Vielleicht erweist er sich als nützlich für uns, oder wir nehmen ihn als Sohn an.” Aber sie waren ahnungslos. [28:8-9]

Zu einer Zeit als die Dinge aussichtslos erschienen, forderte Allah eine Frau auf Ihm zu vertrauen. Im Gegenzug versprach Er ihr Seinen Schutz. Allah hält Seine Versprechen immer, und Er hielt sein Versprechen ihr gegenüber. Vielmehr, als ein Zeichen seiner Macht, ließ er diesen Schutz beim gefürchteten Feind finden.

Allah sagt über den Propheten Moses im Qur`an:
„Als Wir deiner Mutter jene Weisung eingaben: »Lege ihn in einen Kasten und wirf ihn in den Fluss, dann wird der Fluss ihn ans Ufer spülen, so daß ein Feind von Mir und ihm ihn aufnehmen wird.«“ [20:38-39]

Darin ist ein großes Zeichen und eine Lehre. Auf diese Weise zeigte Allah ihr und allen Menschen dass, selbst wenn jemandes Hals unter dem Messer eines Mörders ist, der Killer einem keinen Schaden zufügen kann, solange Allah ihn beschützt.
In dieser Geschichte steckt auch eine Lehre über das Vertrauen auf Allah. Allah zeigt der Menschheit, dass sie nur dann sicher sein können, wenn sie ihr ganzes Vertrauen auf Allah setzen.

Hätte die Mutter von Moses beschlossen sich stattdessen auf sich selbst zu verlassen oder auf die scheinbare Sicherheit ihres eigenen Hauses, wäre ihr Sohn getötet worden. Aber indem sie Allah vertraute, rettete sie ihren Sohn und wurde vor Kummer bewahrt.
Wir lernen von dieser Geschichte, dass, ganz egal wie unmöglich es erscheint, das Versprechen Gottes immer wahr ist.

Allah sagt im Qur`an:
So brachten Wir ihn zu seiner Mutter zurück, damit sie sich freue und sich nicht gräme und wisse, dass Gottes Verheißung wahr ist, auch wenn die meisten Menschen es nicht wissen. [28:13]

Im Quran erzählt Allah uns diese Geschichten um uns das zu lehren, was viele von uns nicht wissen. Darin enthalten ist eine tiefgreifende Lehre über das Vertrauen auf die Macht und das Versprechen Allahs. Und nur durch dieses Vertrauen können wir, sogar zwischen den Händen unserer Feinde, Schutz finden.

[Übersetzt aus dem Englischen; Autorin: Yasmin Mogahed]

Die Frau / Mutter im Islam

Die Feinde des Islams, behaupten nur deshalb, das der Islam die Frau unterdrücken würde, weil Sie denn Rang der Mutter im Islam nicht kennen, selbst die meisten Muslime unter uns, sie kennen nicht den Wert der Mutter.

Egal was man gegenüber seinen Eltern zu beklagen hat. Alleine 

die rechte der Mutter sind unbezahlbar. Die Schwangerschaft, die Geburt, das Stillen. 
Eine Mutter schläft nicht, wenn Ihr Kind nicht schläft, Sie isst nicht bevor das Kind nicht satt ist, der Vater ist bedrückt bis zum geht nicht mehr, wenn er finanzielle Probleme hat und den Unterhalt der Familie nicht sichern kann. 
So viel, was die Eltern für einen tun und getan haben. Da ist das Mindeste auch für Sie da zu sein und Ihnen Demut entgegen zu bringen. 
Und spätestens jetzt, wo wir erfahren was Allah von uns erwartet 
ist es eine Pflicht! Wir leben in einer Zeit, wo der Respekt den Eltern gegenüber immer mehr verloren geht. 
Und man redet dabei nicht von unislamischen Familien, nein. 
Auch bei Islamischen Familien sind katastrophale Umstände zu beobachten. 
Eltern werden nicht mehr respektiert.

Es ist eine Ausrede zu sagen: Ja, die Zeiten haben sich halt geändert… Nein, Nein! 
Was hält mich heute denn davon ab gut und respektvoll zu meinen Eltern zu sein?

Die Stellung der Frau als Mutter

In einem Hadith sagte der Prophet (Friede und Segen seien auf ihm):
„Das Paradies liegt zu den Füßen der Mütter.“Ein weiterer Hadith fordert den Gehorsam der Kinder gegenüber der Mutter: „Allah hat die Widerspenstigkeit gegenüber den Müttern und das Begraben der Mädchen verboten.“
 Nach dem Verbot des Schirks (d.h. dass man Allah etwas zur Seite stellt, und damit Vielgötterei betreibt, was im Islam die größte Sünde darstellt) kommt das Verbot der Ungerechtigkeit gegenüber den Eltern.
 
Beide Elternteile sollen gut behandelt werden, aber der Mutter gebührt eine noch bessere Behandlung.Im Koran finden wir die Anweisung: 
Und sage ihnen gegenüber nicht „uff“. Mit „uff“ sind alle möglichen Unmutsäußerungen gemeint, mit denen man auf Forderungen, Bedürfnisse oder Ansprüche der Eltern reagieren könnte. Die Aufforderung, so etwas zu unterlassen, gilt insbesondere gegenüber der Mutter, da die Kinder üblicherweise zu der Mutter einen engeren Kontakt haben und aus diesem Grund möglicherweise ihr gegenüber einen geringeren Respekt zeigen als gegenüber dem Vater. Dass im Koran an dieser Stelle das kleinste Beispiel für Respektlosigkeit gegenüber den Eltern gewählt wird, zeigt, dass alles andere, was noch schlimmer ist (wie Beschimpfen, Vernachlässigen oder gar Schlagen) noch stärker verboten ist. Ein Hadith zeigt, welche Folgen die Vernachlässigung der Mutter nach sich ziehen kann.
 
Einer der Sahaba des Propheten (Friede und Segen seien auf ihm) lag im Sterben und seine Freunde kamen zu ihm und forderten ihn auf, die Schahada  zu sagen, damit er mit „La illaha illa lah“ sterben würde. 
Der Sterbende konnte jedoch die Schahada nicht aussprechen.
Seine Freunde gingen zum Propheten (Friede und Segen seien auf ihm) und erzählten ihm davon. Dieser ließ die Mutter des Sterbenden rufen und erkundigte sich über ihren Sohn. Sie berichtete, dass ihr Sohn seine Frau ihr gegenüber bevorzugt und sie vernachlässigt hatte.

Der Prophet (Friede und Segen seien auf ihm) sagte ihr daraufhin, dass ihr Sohn, wenn sie ihm nicht verzeihen könnte, ohne die Schahada zu sprechen sterben würde.
Da verzieh die Mutter ihrem Sohn. Die Freunde des Sohnes kamen später zum Propheten (Friede und Segen seien auf ihm) und berichteten ihm, dass er gestorben war, aber zuvor die Schahada noch ausgesprochen hat.”

Im Islam ist es Pflicht, die Eltern stets, mit Anstand und Respekt zu behandeln. Als weitere Pflicht, welche Gott befohlen hat, ist der Gehorsam den Eltern gegenüber, ausser in Sünden, und demjenigen, der dieses einhält hat Allah Belohnung im Jenseits versprochen.

Die ‘Âyah 9 / Sure Al-^ankabût bedeutet:
Allah hat den Menschen befohlen, die Eltern gut zu behandeln.
 
In Sure An-Nisâ‘/ ‘Âyah 36 heißt es sinngemäß:
Allah befahl den Menschen niemanden außer Ihm anzubeten und die Eltern gut zu behandeln.
 
Ein Mann kam zum Propheten Muhammad und sagte: „O Gesandter Gottes! Wer hat am meisten Anspruch, dass ich ihm ein guter Gefährte bin?“ Der Gesandte Gottes sagte daraufhin: „Deine Mutter!“ Der Mann sagte: „Und wer dann?“ Der Prophet sagte: „Deine Mutter!“ Der Mann sagte: „Und wer dann?“ Der Prophet sagte: „Deine Mutter!“ Der Mann sagte: „Und wer dann?“ Der Prophet sagte: „Dein Vater!“.
Imâm Al-Bukharyy überliefert 

Von dieser Aussage versteht man, dass die Mutter mehr Anspruch auf Respekt, gute Behandlung und Gehorsam hat, als der Vater. 

Dies steht der Mutter auf Grund der Schwere der Schwangerschaft, Entbindung und dem Stillen zu.
 

Weißt DU wie wichtig deine MAMA ist ?

Im Namen Allahs, des Barmherzigen, des Erbarmers

Alles Lob und Dank gebührt Allah,
und Segen und Heil auf dem Gesandten Allahs

Der Gesandte Allahs, Muhammad (Segen und Heil auf ihm), berichtete, dass Allah der Erhabene die Barmherzigkeit in hundert Teile aufteilte. 99 dieser Teile sind den Gläubigen am Jüngsten Tag vorbehalten. Einen Teil der Barmherzigkeit gab Er an die Geschöpfe dieser Erde. Sie umfasst alles, was wir an Gnade und Versorgung von Allah in diesem Leben erfahren, und sie umfasst die Barmherzigkeit, mit der die Geschöpfe miteinander umgehen, so dass selbst die Raubtiermutter gütig und voller Zuneigung ihre Kleinen umsorgt.

Wie umfaßend die Barmherzigkeit, die Allah für Seine Schöpfung in diesem Leben bestimmt hat, ist, zeigt das Beispiel der Mutter, die trotz aller Schmerzen und Mühsal einer schweren Geburt sofort ihr Kind voller Liebe und Fürsorge an sich nimmt.

Es gehört auch zur Barmherzigkeit Allahs gegenüber Seiner Schöpfung, dass Er dieser Mutter, die in Geduld Schwangerschaft und Geburt ertrug, umfassende und unabänderliche Rechte, die ihr von ihren Kindern zugestanden und gegeben werden müssen, festschrieb.

Einst kam ein Mann zum Propheten Muhammad (Segen und Heil auf ihm) und fragte diesen: „Wer hat das meiste Recht auf meine gute Umgangsweise (mit ihm)?“

Der Prophet (Segen und Heil auf ihm) antwortete: „Deine Mutter.“ 

Der Mann fragte: „Wer danach?“

Der Prophet (Segen und Heil auf ihm) sagte: „Danach deine Mutter.“

Der Mann fragte weiter: „Wer danach?“

Und wieder antwortete der Prophet (Segen und Heil auf ihm): „Danach deine Mutter.“

Der Mann fragte nochmals: „Wer danach?“

Da sagte der Prophet (Segen und Heil auf ihm): „Danach dein Vater.

(Überliefert bei Al-Bukhaary und Muslim)

 Was wären wir ohne eine Mutter ? Nix !

Wir wären nicht mal da. Und was machen wir ?

  1. Beachten sie nicht
  2. Sind Frech
  3. Hören nicht auf sie
  4. Sind zu faul um das zu tun was sie verlangt
  5. Haben Wiederwörter
  6. Manch einer beleidigt sie

Irgendwann ist sie weg, und dann werden wir merken was wir ohne eine Mama sind. Was sie uns alles gegeben hat könnten wir ihr niemals wieder geben.

Es gibt nichts schlimmeres,
als sehen zu müssen wie Mütter durch Ungerechtigkeit weinen..

So wichtig wie die angemessene Erziehung und Behandlung, die die Eltern ihren Kindern zukommen lassen, so wichtig ist die angemessene Umgangweise der Kinder mit ihren Eltern.

Allah der Erhabene sagt:

„Und dient Allah und gesellt ihm nichts bei. Und zu den Eltern sollt ihr gütig sein.“ (Qur’an 4: 36)

Kein Zweifel, dass es in der Mehrzahl der Fälle die Eltern sind, die dem Menschen einen Großteil an Zeit, Mühe, Fürsorge und Vermögen widmen. Auch ist nichts dieses Lebens mit der Barmherzigkeit und Liebe einer Mutter gegenüber ihrem Kind zu vergleichen

Allah der Erhabene sagt:

„Und Wir haben dem Menschen seine Eltern anbefohlen -seine Mutter hat ihn unter wiederholter Schwäche getragen, und seine Entwöhnung (erfolgt) innerhalb von zwei Jahren-: Sei Mir und deinen Eltern dankbar. Zu Mir ist der Ausgang.“ (Qur’an 31: 14)

Als der Gesandte Allahs (Segen und Heil auf ihm) von einem seiner Gefährten (Allahs Wohlgefallen auf ihnen allen) nach der von Allah meistgeliebten Tat gefragt wurde, antwortete er: „Das Gebet zu seiner Zeit.“
Der Gefährte (Allahs Wohlgefallen auf ihm) fragte weiter: „Danach welche?“
Der Prophet (Segen und Heil auf ihm) antwortete: „Die gütige Behandlung der Eltern (Birru-l waalidain).“
Der Gefährte (Allahs Wohlgefallen auf ihm) fragte nochmals: „Danach welche?“
Der Prophet (Segen und Heil auf ihm) sagte dann: „Die Anstrengung auf dem Weg Allahs (al Jihaad fii sabiili-llah).“
 

Allah der Barmherzige sagt:

„Und dein Herr hat bestimmt, dass ihr nur Ihm dienen und zu den Eltern gütig sein sollt. Wenn nun einer von ihnen oder beide bei dir ein hohes Alter erreichen, so sag nicht zu ihnen ‚Uff‘ und fahre sie nicht an, sondern sag zu ihnen ehrerbietige Worte. Und verhalte dich ihnen gegenüber aus Barmherzigkeit freundlich und gefügig, und sag: ‚Mein Herr, erbarme Dich ihrer, wie sie mich aufgezogen haben, als ich klein war.'“ (Qur’an 17: 23-24)

Der Gesandte Allahs (Segen und Heil auf ihm) sagte auch im Zusammenhang mit ‚Uquuq al waalidain:
„Wahrlich, von den grössten der großen Sünden ist, dass ein Mann seine Eltern verflucht.“
Er wurde gefragt: „O Gesandter Allahs, und wie kann ein Mann seine (eigenen) Eltern verfluchen?“
Er antwortete: „Wenn der Mann den Vater eines (anderen) Mannes beschimpft und dieser dann (wiederum) dessen Vater und dessen Mutter beschimpft.“

(Überliefert bei Al-Bukhaary und Muslim sowie anderen)

Eine Mutter trägt ihr Kind 9 Monate im Bauch 3-5 Jahre auf dem Arm und ein LEBEN LANG im Herzen deswegen respektiere sie !!!!!

╰⊰✿╰⊰✿╰⊰✿╰⊰✿╰⊰✿╰⊰✿╰⊰✿╰⊰✿╰⊰✿╰⊰✿╰⊰✿

Ein kleiner Junge fragt seine Mutter : “warum weinst du ?“
Sie antwortet : “ Weil ich muss “
Der Junge : “versteh ich nicht“
Seine Mutter umarmt ihn und sagt: “und du wirst es auch niemals verstehen “
Später fragte der junge seinen Vater:
“ Warum weint Mutter scheinbar ohne Grund ?“
Vater kümmert sich nicht drum und sagt : “Alle Frauen weinen OHNE Grund “

SO ging der Junge zu seinem Großvater, einem alten weisen Mann und fragte ihn mit der Hoffnung eine antwort zu finden:
“Opa warum weinen Frauen so leicht?“
Er antwortete: “Als Gott die Frau erschuf, machte er sie zu etwas ganz Besonderem.
Er gab ihr schulter um das Gewicht der Welt zu tragen, trotzdem zärtlich genug um Geborgenheit zu geben.
Gott gab ihr innere Stärke um das Austragen des Kindes zu ertragen .
Gott gab ihr Kraft, die ihr erlaubt weiterzumachen wenn jeder andere aufgibt,
und für ihre Familie zu sorgen während Krankheit und Erschöpfung ohne Beschwerden.
Gott gab ihr das Feingefühl ihre Kinder zu lieben, egal in welcher Situation und in welchen Umständen sogar wenn ihr Kind sie verletzt.

Gott gab ihr kraft mit ihrem Ehemann auch in seinen Fehlern zu sein, und machte sie aus seiner Rippe um sein Herz zu beschützen.

Und zuletzt gab Gott ihr eine Träne !

Sie braucht keinen Grund, keine Erklärung, es ist ihre! “

                       

                                                                     

Wer den wert seiner Mutter zu schätzen weiss ,weiß den wert seiner Frau zu schätzen…

Egal was passiert, was passiert ist Ehre deine Mutter du hast nur eine Mutter und du wirst auch immer nur eine einzige Mutter haben. 
Das Paradies liegt unter den Füßen der Mutter! DU willst das Paradies ? Behandeln deine Mutter gut !

Nimm sie in den Arm, ruf sie öfter an, geh sie öfter besuchen, bleib länger bei ihr, gib ihr ein Kuss, mach ihr Geschenke sag ihr wie sehr du sie liebst zeig ihr wie sehr du sie liebst.Du wirst keinen Menschen so lieben wie deine Wundervolle Mama 

Mach es jetzt bevor es zu spät ist !!!!!!!!!!