Das Ausspülen des Mundes nach dem trinken von Milch

عن ابنِ عَبَّاسٍ : أنَّ النَّبِيَّ (صلى الله عليه و سلم ) شَرِبَ لَبَناً فَدَعاَ بِمَاءٍ فَتَمَضْمَضَ ثُمَّ قَالَ : إِنَّ لَهُ دَسَمًا

Ibn Abbas berichtete, dass der Prophet etwas Milch trank und danach nach Wasser verlangte. Als er das Wasser bekam, spülte er seinen Mund aus und sagte: „Es hat Fett.“

Bukhari, 211 / Muslim, 358

1. Imam Nawawi rahimaullah sagte: „Dieser Hadith bestätigt das es empfohlen ist den Mund auszuspülen nach dem trinken von Milch.“ 

[Sharh Sahih Muslim]

2. Abu Dawud rh. erwähnt diesen Hadith ebenfalls in „seiner“ Sunnah. Er schrieb ein Kapitel mit dem Namen „Wudu von Milch“. Wie auch immer, bezieht er sich hierbei nicht auf die technische Bedeutung des Wudus, sondern er meinte davon die sprachliche Bedeutung von dem Wort Wudu. 

[Bathul Majhud fee halee Sunnan Abi Dawud]

3. Shaykh Al-Uthaymin rahimaullah sagte: „Der Grund warum der Prophet seinen Mund ausspülte, war aufgrund des Fettes (in der Milch). Von dieser Handlung aus kann es verstanden werden das man nach jeder Art von Essen welches Fett beinhaltet, egal ob etwas getrunkenes oder etwas gekautes man den Mund ausspülen kann. Es gehört zu den guten Manieren den Mund auszuspülen um das Fett zu entfernen. Wenn das jeweilige Lebensmittel viel Fett beinhaltet, dann ist es besser den Siwak zu benutzen. Aus diesem Grund sagen die Gelehrten: „Es ist Sunnah den Siwak zu benutzen um das Fett -nach dem Essen- zu entfernen wenn man einen schlechten Mundgeruch bekommen hat.

[Sharh Saheeh Al-Bukahri]

Belebe die Sunnah beim Aufwachen

1. Wische die Spuren des Schlafes mit den Händen aus dem Gesicht „Als der Gesandte Allahs, salla Allahu aleihi wa sallam, aufwachte, richtete er sich auf und rieb die Spuren des Schlafes mit seinen Händen aus seinem Gesicht.“ 

[Überliefert von Al-Bukhari Hadith Nr.183]

2. Sprich das Bittgebet für das Aufwachen „Gepriesen sei Allah, der uns wiederbelebt hat, nachdem er uns den Tod gegeben hat und zu Ihm ist die Rückkehr.“ 

[Überliefert von Al-Bukhari Hadith Nr.6312]

3. Benutze einen Siwak „Wenn der Prophet, salla Allahu aleihi wa sallam, in der Nacht (vom Schlaf) erwachte, pflegte er seinen Mund mit einem Siwak zu reinigen.“ 

[Überliefert von Al-Bukhari Hadith Nr.245 und Muslim Hadith Nr.255]

4. Schnupfe Wasser „Wenn jemand von euch aus seinem Schlaf erwacht, soll er dreimal Wasser schnupfen. Denn gewiss, Shaytan verbringt die Nacht im oberen Teil der Nase.“

[Überliefert von Al-Bukhari Hadith Nr.3295 und Muslim Hadith Nr.245]

5. Wasche beide Hände dreimal „Wenn jemand von euch aus dem Schlaf erwacht, soll er seine Hände nicht in ein Gefäß tauchen, bis er sie dreimal gewaschen hat.“ 

[Überliefert von Muslim Hadith Nr.278]

Die Sunnah

Das arabische Wort Sunnah heißt wörtlich übersetzt: Weg, Pfad, Vorbild.

Die Sunnah ist die vorbildliche Lebensweise des Propheten Muhammad sallAllahu alayhi wa salam – Allahs Friede und Segen auf ihm.
Sie beinhaltet Aussprüche, Handlungen, Taten und Billigungen des Propheten sallAllahu alayhi wa salam und teilt sich in drei Arten auf.

Überliefert wurde die Sunnah von den Sahaba (Gefährten des Propheten sallAllahu alayhi wa salam); anfangs in mündlicher und später in schriftlicher Form.
Die in schriftlicher Form überlieferte Sunnah wird Hadith (Singular) bzw. Ahadith (Plural) genannt.
1. Die Aussprüche von Muhammad (sallAllahu alayhi wa salam) Alle Aussagen von Muhammad sallAllahu alayhi wa salam, ob Antworten auf ihm gestellte Fragen, Erklärungen zu bestimmten Themen oder Gebote, gehören zur Gruppe der Ausprüche. Beispiel: Die Güte gegen seine Mutter Hadith von Anas: Allahs Gesandter sallAllahu alayhi wa salam sagte:“Das Paradies liegt unter den Füßen der Mutter.“
2. Die Handlungen von Muhammad (sallAllahu alayhi wa salam) Alle Handlungen und Haltungen zu einem gewissen Thema gehören dieser Gruppe an.Beispiel: Wie das Gebet zu verrichten ist Hadith von Malik bin Huvayrit: Allahs Gesandter sallAllahu alayhi wa salam sagte:“Verrichtet das Gebet genau so, wie ihr mich beten seht.“
3. Die Billigungen von Muhammad (sallAllahu alayhi wa salam) Handlungen, welche nicht von ihm selbst, sondern in seiner Gegenwart von seinen Gefährten (Sahaba – radiAllahu anhuma – Allahs Wohlgefallen auf ihnen) durchgeführt wurden, wobei er (sallAllahu alayhi wa salam) diese, stillschweigend akzeptierte.

Beispiel:

Ein Muslim verrichtete einmal den Wudu (Gebetswaschung) mit Tayammum(eine Form von Gebetswaschung mit Erde, im Falle von Nichtvorhandenseins von Wasser), um zu beten.Obwohl er nach dem Gebet, Wasser gefunden hatte, wiederholte er dieses Gebet nicht, indem er die Gebetswaschung mit Wasser nochmals vollzog.
Der Prophet (sallAllahu alayhi wa salam) billigte sein Verhalten.
Wichtigkeit der Sunnah
Die Sunnah stellt neben dem Qur’an die zweite Hauptquelle für die Muslime dar.
Ohne sie, wäre es unmöglich den Islam, nach Allahs (subhanahu wa ta’ala/der Hocherhabene) Willen, zu leben.
Die Wichtigkeit dem Propheten (sallAllahu alayhi wa salam) zu gehorchen und seiner Sunnah zu folgen, wird durch folgenden Vers aus dem Qur’an deutlich: in Sure 4, Vers 80, sagt Allah (subhanahu wa ta’ala):
„Wer dem Gesandten gehorcht, der hat Allah gehorcht; und wenn sich jemand abwendet, so haben Wir dich nicht als Hüter über sie gesandt.“

…wahrlich, ihr habt an dem Gesandten Allahs ein schönes Vorbild für jeden,
der auf Allah und den Letzten Tag hofft und Allahs häufig gedenkt.“[33:21]

Im Quran z.B. befiehlt Allah (subhanahu wa ta’ala) die Verrichtung des Gebets (Salah) und die Entrichtung der Armensteuer (Zakah), ohne jedoch nähere Einzelheiten über die Höhe der Pflichtabgabe, der Anzahl der Gebetsabschnitte, wie das Gebet zu verrichten ist,die Gebetszeiten und die Bedingungen zur Gültigkeit des Gebets zu nennen.
Ebenso wird im Qur’an das Fasten (Saum) und die Pilgerfahrt (Hajj) erwähnt, die jeder Muslim (der dazu in der Lage ist, sowohl finanziell als auch gesundheitlich) ein Mal im Leben vollziehen sollte, jedoch ohne Details.
Die Sunnah dient als Vorbild für das Handeln der Muslime.Sie ist die theoretische Erklärung bzw. praktische Umsetzung des Qur’an und ist, wie der Qur’an, geltend bis zum jüngsten Tag (Yaoum Ul Qiyamah).
Alle Ahadith werden in 3 Hauptkategorien eingeteilt:

authentische/gesunde (sahih)

gute (hasan – die Überlieferung weicht möglicherweise leicht vom Originalwortlaut ab, während die Überlieferungskette komplett und unzweifelhaft ist)

schwache (daif – möglicherweise weisen sowohl die Überlieferung als auch die Überlieferungskette Fehler auf)

Die authentischen/gesunden Ahadith müssen folgende Bedingungen erfüllen: Der Überlieferer muss:

in Bezug auf seinen Glauben und sein Verhalten tadellos sein
vertrauenswürdig sein und unvoreingenommen urteilen können
gewährleisten können, dass er den überlieferten Inhalt richtig verstanden und wiedergegeben hat
mehr als nur einen Hadith überliefert haben
Der Hadith selbst muss:

eine lückenlose Kette von Überlieferern aufweisen, die bis zum Propheten (sallAllahu alayhi wa salam) zurückzuverfolgen ist (goldene Kette)
ausdrücklich anzeigen, dass Muhammad (sallAllahu alayhi wa salam) dies oder jenes gesagt oder getan hat
einen Inhalt haben, der in die Zeit der Frühgemeinde hineinpasst
Als Richtlinien für die Echtheit eines Hadith gelten:

Ein Hadith darf nicht:

im Widerspruch zu irgendeiner Stelle des Qur’an stehen
gegen die Sunnah des Propheten Muhammad (sallAllahu alayhi wa salam) verstoßen
historischen Tatsachen widersprechen
der Vernunft widersprechen oder gegen die offenkundigen Lehren des Islam verstoßen

Die wichtigsten Hadith-Sammlungen sind:

Bukhary, Sahih (Bukhary: 810-870)
Muslim, Sahih (Muslim: 817/821-875)
Abu Dawud, Sunnan (Abu Dawud: 817-888)
Tirmidhi, Sunnan (Tirmidhi: 815-892)
Nasai, Sunnan (Nasai: 830-915)
Ibn Madscha, Sunnan (Ibn Madscha: 824-886)

Die Befehle des Propheten sallAllahu alayhi wa salam (KLICK DRAUF)