Die Nacht der Bestimmung/des Schicksals (Lailat-Ul-Qadr)

Was ist Lailat-Ul-Qadr?

Lailat-Ul-Qadr hat zwei bedeutende Hintergründe.

Zum einen erschien in dieser gesegneten Nacht im gesegneten Monat Ramadan – auf Allahs, gepriesen und erhaben ist Er, Befehl – der Engel Gabriel (Jibreel), Friede sei mit ihm, dem Propheten Muhammad, Allahs Friede und Segen auf ihm, das erste Mal in der Höhle Heerah/Hira des Berges des Lichts (Jabal An-Nour), wo Muhammad, Allahs Friede und Segen auf ihm, sich auch vor dieser Begegnung regelmäßig zum Meditieren zurückzog, um ihm die erste Offenbarung Allahs, gepriesen und erhaben ist Er, zu übrbringen.
Diese waren die ersten 5 Verse (Ayat) der Sourah 96, Al-‚Alaq (der Blutklumpen), die da heißen:

Lies im Namen deines Herrn, Der erschuf.
Er erschuf den Menschen aus einem Blutklumpen.
Lies! Und dein Herr ist Der Edelste,
Der durch das Schreibrohr lehrte.
Er lehrte den Menschen, was er nicht weiß.“

Sourah Al-‚Alaq, Ayat 1-5 (96:1-5)

Hiermit begann das Prophetentum Muhammads, Allahs Friede und Segen auf ihm, und somit die Offenbarung des Qur’an.
Ab dann trafen sich Gabriel, Friede sei mit ihm, und Muhammad, Allahs Friede und Segen auf ihm, jeden Ramadan regelmäßig zur selben Zeit am selben Ort, um den Qur’an (was bis dahin davon offenbart wurde) und seine Deutung zu studieren.

Der andere bedeutende Hintergrund ist, dass Allah, gepriesen und erhaben ist Er, in dieser Nacht die Angelegenheiten bzw. das Schicksal (Al-Qadr) eines jeden Menschen für das kommende Jahr bestimmt.
Allah, gepriesen und erhaben ist Er, sagt zu dieser Nacht in der Sourah 97, Al-Qadr (Die Bestimmung) folgendes:

Wahrlich, Wir ließen ihn (den Qur’an) in der Nacht der Bestimmung hinabkommen.
Und was lässt dich wissen, was die Nacht der Bestimmung ist?
Die Nacht der Bestimmung ist besser als tausend Monate.*
Die Engel und der Geist (Gabriel) steigen in ihr mit der Erlaubnis ihres Herrn für jede Angelegenheit herab.
Sie ist Frieden bis zum Anbruch der Morgendämmgerung.

Sourah Al-Qadr (97)

Allah, gepriesen und erhaben ist Er, sagt auch:

Wir haben ihn (den Qur’an) wahrlich in einer gesegneten Nacht herabgesandt.

Sourah Ad-Dukhan (der Rauch) (44:3)

Der Monat Ramadan (ist es), in dem der Qur’an als Rechtleitung für die Menschen herabgesandt worden ist.

Sourah Al-Baqarah (die Kuh) (2:185)

*Was die tausend Monate an geht, so ensprichen diese 83 Jahre und 4 Monate.

WANN ist Lailat-Ul-Qadr?

Ubada Ibn As-Sâmit berichtete folgendes:
Der Prophet (sallAllahu alaihi wa sallam/Allahs Friede und Segen auf ihm) kam heraus, um uns über (den Zeitpunkt für die) Lailat-Ul-Qadr zu unterrichten.
Aber zwei Muslime waren gerade dabei, sich laut zu streiten.
Da sagte der Prophet (sallAllahu alaihi wa sallam):
„Ich bin eigentlich herausgekommen, um euch über Lailat-Ul-Qadr zu unterrichten.
Aber der-und-der unter euch stritten sich gerade.
So wurde das Wissen wieder emporgehoben (zu Allah, wo es nun bleibt; rufi’at).
Das ist vielleicht besser so für euch.
Sucht nach ihr am 29., 27. und 25. Ramadan.“

(Bukharyy, Nr. 240, Band.3)

Hierbei ist nicht zu vergessen, dass der Tag im Islam mit dem Sonnenuntergang endet bzw. der nächste beginnt.
Gemeint sind also die Nächte vom 24. auf den 25., vom 26. auf den 27. und 28. auf den 29.

Dazu folgender Hadeeth:

Abu Salam berichtet:
Ich fragte meinen Freund Abu Sa’id nach Lailat-Ul-Qadr.
Er erzählte:
Wir befanden uns gemeinsam mit dem Propheten (sallAllahu alaihi wa sallam) im I’tikaf (sich zurückziehen) im mittleren Drittel des Ramadans (10. bis 20.).
Am Morgen des 20. kam der Prophet (sallAllahu alaihi wa sallam) zu uns und sprach uns an:
„Ich erhielt Wissen über das genaue Datum der Lailat-Ul-Qadr, aber (Allah) ließ es mich wieder vergessen.
Sucht nach ihr in den ungeraden der letzten zehn Nächte des Ramadans.
In meinem Traum sah ich ein Zeichen, wie ich mich in Schlamm und Wasser (im Gebet) niederwarf.
Wer bis jetzt mit mir im I’tikâf war und gegangen ist, soll wieder zurückkommen.“
Wir begaben uns also wieder in den I’tikâf (in die Moschee des Propheten (sallAllahu alaihi wa sallam)).
Nicht lange danach – bis dahin hatte es nicht das geringste Anzeichen von Bewölkung gegeben – schob sich eine Wolke über den Himmel und es regnete, bis das Wasser durch das Dach der Moschee tropfte, das aus Palmzweigen bestand.
Es wurde zum Gebet gerufen und da sah ich, wie der Prophet (sallAllahu alaihi wa sallam) in Schlamm und Wasser seine Niederwerfung vollzog und ich konnte Spuren des Schlamms auf seiner Stirn erkennen.

(Bukharyy, Nr. 233, Band.3)

Was ist der Lohn dieser besonderen Nacht?

Abu Huraira (radiAllahu anhu/Allahs Wohlgefallen auf ihm) berichtete:
Ich hörte den Propheten (sallAllahu alaihi wa sallam) sagen:
„Wer im Ramadan mit wahrem Glauben und auf Allahs Lohn hoffend (ihtisaban – rechnend und in Erwägung ziehend; auch: mit Zufriedenheit) gefastet hat, dem werden seine vergangenen Sünden vergeben.
Und wer die Nacht der Bestimmung (im Gebet) stand, mit wahrem Glauben und auf Allahs Lohn hoffend, dem werden seine vergangenen Sünden vergeben.“

(Bukharyy, Nr. 231, Band.3)

WAS macht man in der Nacht der Bestimmung?

Man sollte diese gesegnete Nacht mit freiwilligen Gebeten (jeweils 2 Gebetseinheiten (Rak’at)), Bittgebeten (du’at), Gedenken Allahs (dhikr: subhanAllah, alhamdulillah, Allahu akbar, la ilaha illa Allah) und dem Lesen des Qur’ans verbringen.
Dies nach dem letzten Pflichtgebet (Isha’a).

Das Bittgebet im folgenden Hadeeth ist empfehlenswert:

A’isha (radiAllahu anha/Allahs Wohlgefallen auf ihr) überlieferte:
Ich fragte den Gesandten Allahs:
„Gesandter Allahs, angenommen ich wüsste, wann Lailat-Ul-Qadr ist, was denkst du sollte ich in ihr sagen?“
Er (sallAllahu alaihi wa sallam) antwortete:
Sage:

„Allahumma innaka ‚afuw.
Tuhibbul ‚afwa.
Fa’fu ‚anni.“

„Oh Allah, Du bist der Vergebende.
Du liebst die Vergebung.
So vergib mir.'“

(Mishkat; Ibn Majah; At-Tirmidhi)

In-cha-Allah nutzen wir diese einzigartige Gelegenheit alle, denn wir wissen nicht, ob wir den nächsten Ramadan erreichen

Quelle:www.facebook.com/BeautifulIslam.Alhamdulillah

377481_noch_oblaka_luna_1920x1200_(www.GdeFon.ru)

Was sagt ihr darüber, dass die Teufel im Ramadan angekettet sind?

Frage (Nr. 39736):

Was sagt ihr darüber, dass die Teufel im Ramadan angekettet sind?

Antwort:

Alles Lob gebührt Allah.

Al-Bukhari (1899) und Muslim (1079) berichteten von Abu Hurayrah (möge Allah mit ihm zufrieden sein) dass der Gesandte Allahs (Frieden und Segen Allahs auf ihm) sagte: „Wenn Ramadan kommt, sind die Tore des Paradieses geöffnet und die Tore der Hölle geschlossen, und die Teufel sind in angekettet.“

Die Gelehrten unterscheiden sich dahingehend, was es bedeutet, dass die Teufel im Ramadan angekettet sind. Al-Hafiz ibn Hajar sagte, al-Halimi zitierend: „Es kann bedeuten, dass die Teufel nicht fähig sind, die Muslime so in Versuchung zu führen, wie sie es zu anderen Zeiten vermögen, weil die Leute mit ihrem Fasten, welches wiederum ihre Begierden zügelt, und dem Lesen des Qur’ans und Dhikr (das Gedenken an Allah), beschäftigt sind. Ein anderer Gelehrter – jemand anderer als al-Halimi – sagte, dass damit gemeint ist, dass manche von ihnen, nämlich die Marids (starke Teufel), diejenigen sind, die angekettet werden.

’Iyad sagte: Es kann wörtlich verstanden werden, und dass es wie ein Zeichen für die Engel ist, dass der Monat angefangen hat, und in Ehrung seiner Heiligkeit und um die Teufel davon abzuhalten, den Muslimen zu schaden. Und es kann auch so verstanden werden, dass es sich auf die gewaltige Menge an Belohnung und Vergebung bezieht, und dass die Teufel die Leute weniger in Versuchung führen, daher ist es so, als wären sie angekettet. Diese zweite Interpretation wird durch die Tatsache unterstützt, dass nach einem Bericht, erzählt von Yūnus von Ibn Shihab, welcher bei Muslim verzeichnet ist, es heißt: „Die Tore der Barmherzigkeit sind geöffnet“. Das Anketten der Teufel kann auch als Metapher dafür verstanden werden, dass sie unfähig sind, die Leute zu verführen und ihnen ihre Launen und Begierden attraktiv erscheinen zu lassen. Al-Zayn ibn al-Munir sagte: Die erste Ansicht ist höchst wahrscheinlich die richtige, und es gibt keinen Grund, es auf irgendeine andere Art und Weise zu verstehen, als wortwörtlich.“ (Fath al-Bari, 4/114).

Shaikh Ibn ‘Uthaymin (möge Allah ihm barmherzig sein) wurde über die Worte des Propheten (Frieden und Segen Allahs auf ihm) „und die Teufel sind angekettet” gefragt: „Noch immer sehen wir im Ramadan Leute, die an Epilepsie leiden – Wie können also die Teufel angekettet sein, wenn manche Leute epileptische Anfälle bekommen?“

Er antwortete: „In manchen Versionen von diesem Hadith heißt es: „und die starken Teufel (Marids) sind angekettet“ – dies wird von al-Nasa’’i berichtet. Dieser Hadith spricht über Angelegenheiten des Verborgenen, also müssen wir ihn akzeptieren und nicht weiter darüber diskutieren. Das ist sicherer für das religiöse Engagement einer Person. Daher, als ’Abd-Allah, der Sohn von Imam Ahmad ibn Hanbal, zu seinem Vater sagte: „Manche Leute leiden während des Tages im Ramadan an epileptischen Anfällen“, sagte der Imam: „So heißt es in dem Hadith und wir diskutieren nicht darüber.“

Außerdem scheint es, dass mit dem Anketten gemeint ist, dass sie davon abgehalten werden, die Leute zu verführen, basierend auf der Tatsache, dass es im Ramadan viel Frömmigkeit gibt und viele Leute sich zu Allah hinwenden.“ (Majmu’ al-Fatawa, 20).

Darauf basierend ist das Anketten der Teufel etwas, was in Wirklichkeit passiert und über das Allah am besten Bescheid weiß. Dies bedeutet jedoch nicht, dass keine schlechten Dinge geschehen oder dass die Leute keine Sünden begehen.

Und Allah weiß es am besten.

Siehe auch Frage Nr. 12653.

Islam Q&A

MashaALLAH wunderschön…

Das fasten (As-Saum)

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Allah sagte: „Jede (gute) Tat, die der Sohn Adams begeht, ist für ihn selbst (vorteilhaft). Nur das fasten begeht er Meinetwegen und die Belohnung dafür wird nach Meinem Ermessen gemacht.“ Das fasten ist (für den Menschen) ein Schutz so soll der Mensch während seines fastentages weder Schändlichkeit noch trubelhaftes Treiben begehen und wenn jemand ihn zum Zweikampf auffordert oder beschimpft, soll er ihm sagen: „Ich bin ein fastender Mensch.“ Ich schwöre bei Dem, in Dessen Hand das Leben des Muhammad ist, dass der Geruch aus dem Mund eines fastenden bei Allah besser ist als der von Moschus. Dem fastenden stehen zwei Freuden bevor: Wenn er sein fasten bricht, ist er voller Freude und wenn er seinem Herrn (am Tage des Jüngsten Gerichts) begegnet, freut er sich über das von ihm geleistete fasten!“ (Siehe Hadith Nr. 1894) 

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 1904]

Ramadan 2o13 In-chaa-ALLAH

971787_143380689187724_58249209_n

In-chaa-ALLAH

Assalamu alaikum wa rahmatullahi wa barakatuh.

Bald ist in-chaa-ALLAH Ramadan…

Wir warten schon sehnsüchtig auf ihn..

Er kommt bald zurück zu uns als Gast…

Mögen wir ihn mit offenen Armen und Herzen empfangen!

“Wer immer im Monat Ramadan aus reinem Glauben und in der Hoffnung auf Allahs Lohn  fastet, 
dem werden all seine Sünden VERGEBEN!

(Bukhari)