Gibt es bestimmte Vorzüge in der Nacht des 15. Shaban?

اهدِنَــــا الصِّرَاطَ المُستَقِيمَ

Steigt Allah in der 15. Nacht vom Scha’ban zum Himmel der Erde (ersten Himmel) hinab und vergibt allen Menschen, außer Zweien : Dem Kafir (Ungläubigen) und dem Streitenden (Feindseligen)?

تم النشر بتاريخ: 2016-05-19

Alles Lob gebührt Allah.
Das ist in einigen Ahadith (erwähnt), jedoch haben die Leuten des Wissens über die Authentizität (dieser Ahadith) gesprochen und es gibt keinen authentischen (sahih) Hadith über den Vorzug der 15. Nacht vom Scha’ban.
Abu Musa al-Asch’ari berichtete vom Gesandten Allahs, Allah Frieden und Segen auf ihm, dass er sagte:
„Wahrlich Allah steigt in der 15. Nacht vom Scha’ban herab und vergibt jedem Seiner Geschöpfe außer einem Muschrik (Polotheisten) und den Muschaḥin (Streitenden).“

(Von ibn Majah berichtet /1390)
Al-Muschaḥin ist jener, zwischen dem und seinem Bruder Feindschaft besteht.
In az-Zawa´id steht: Seine Überlieferungskette ist Da’iif (schwach), weil ‚Abdullah ibn Lahi’ah schwach ist und al-Walid ibn Muslim Tadlis macht (täuscht).
Und im Hadith gibt es…

Ursprünglichen Post anzeigen 250 weitere Wörter

Advertisements

Der Tod ist nicht das Ende

Al-Qurtubī [rahimahullāh] schreibt:

„Der Tod ist nicht das Ende. Vielmehr ist es der Wechsel von einem Zustand in ein anderen Zustand. Und wir haben dies schon vorher erwähnt. Und der Beweis dafür sind die Märtyrer, nachdem sie getötet wurden oder starben, leben sie weiter bei ihrem Herrn und Er versorgt sie, während sie in einem Zustand der Freude und der Vorfreude [über, das was danach noch an Besserem kommt]. Und diese sind Eigenschaften der Lebenden auf der Dunya, und wenn dies bei den Märtyrern so ist, dann ist es erst recht so bei den Propheten. Und es wurde authentisch vom Propheten ﷺ überliefert, dass er sagte: „Wahrlich, Allāh ﷻ hat der Erde verboten die Körper der Propheten zu zersetzen.“ Und das der Prophet ﷺ in Gemeinschaft war mit den anderen Propheten in der Nacht der Himmelsreise in Jerusalem [Bayt al-Maqdis] und im Himmel, und das er Mūsā, der Friede sei auf ihm, sah [bei seinem Grab am beten]. Außerdem informierte uns der Prophet ﷺ darüber, dass wer auch immer ihn grüßt, dass Allāh ﷻ ihm seine Seele zurück gibt damit er alle jene die ihn grüßen zurück grüßen kann, und außer diesen gibt es noch vieles, durch dessen Gesamtheit man Gewissheit erlangt, dass der Tod der Propheten bedeutet, dass sie nicht mehr wahrgenommen werden können, doch sie sind immer noch präsent und lebendig. Es ist so wie bei den Engeln, auch sie sind präsent und lebendig, doch niemandem ist es möglich sie wahrzunehmen AUßER jenen, welchen Allāh ﷻ Seine Gunst erwies unter den Seinen Awliyāh [Freunden Allāhs].“

إن قال إن الموت ليس بعدم، وإنما هو انتقال من حال إلى حال، وقد زكرنا ذلك فيما تقدم، ويدل على ذلك أن الشهداء بعد قتلهم وموتهم أحياء عند ربهم يرزقون فرحين مستبشر، فهذه صفات الاحياء في الدنيا، وإذا كان هذا في الشهداء كان الانبياء بذلك أحق وأولى، مع أنه الانبياء قد صح عن النبي: * أن الارض لا تأكل أجساد الانبياء *، وأن النبي قد اجتمع بالانبياء ليلة الاسراء في بيت المقدس، وفي السماء، وخصوصا بموسى – عليه السلام – وقد أخبرنا النبي بما يقتضي أن الله تعالى يرد عليه روحه حتى يرد السلام على كل من يسلم عليه، إلى غير ذلك مما ورد في هذا المعنى، وهو كثير بحيث يحصل من جملته القطع بان موت الانبياء إنما هو راجع إلى أنهم غيبوا عنا بحيث لا ندركهم، وإن كانوا موجودين أحياء، وذلك كالحال في الملائكة فانهم موجودون أحياء، ولا يراهم أحد من نوعنا إلا من خصه الله يكرامة من أوليائه

[Qurtubī, al-Mafhim lima aškala min Kitāb talkhīs Muslim, Band 6, Seite 233-234]

Die Bedeutung von „SubhanAllah“

Scheich ul-Islaam Ibn Taymiyah rahimaullah – sagte:

Der Befehl, Allah zu glorifizieren (durch das Sagen von “SubhanAllah”) erfordert auch, das man Ihn für über jeglichen Fehler und Schlechtes erhaben erklärt, und die Eigenschaften der Perfektion an Ihm bekräftigt.
Der Tasbieh erfordert, Ihn für erhaben zu erklären, und die Verehrung, und Verehrung impliziert die Bekräftigung lobenswerter Eigenschaften, für die Er gelobt wird, und dies erfordert, dass man Ihn für erhaben erklärt (Tanzieh), Ihn hochlobt (Tahmied), Ihn verherrlicht (Takbier) und Seine Einheit bestätigt (Tauhied).

Majmoo’ al-Fataawa 16/125